zurück

Initiative Klischeefrei

Die Initiative Klischeefrei ist ein von der Bundesregierung initiiertes Bündnis aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Praxis und Forschung. Sie setzt sich für eine Berufswahl frei von Geschlechterklischees ein. Schirmherrin der Initiative ist Elke Büdenbender, Ehefrau von unserem Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier.

Am 07.03.2020 hat Elke Büdenbender bei dem Frauenfrühstück in Rastatt für eine klischeefreie Berufswahl geworben. Eingeladen hat Claudia Peter, erste Bevollmächtigte der IG Metall Gaggenau. Für mich als Beauftragte für Chancengleichheit der Gewerbeschule Bühl eine „Pflichtveranstaltung“. Auf der einen Seite war ich neugierig auf unsere „First Lady“, auf der anderen Seite erhoffte ich Input zu erhalten, um mehr Frauen für meinen „männer-dominierten“ Beruf zu interessieren.

Patricia Montbrun-Löffler, die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt, redete Klartext: „Es gibt 330 Ausbildungsberufe, aber wir haben nur 20 Lieblingsberufe – und zwar seit Jahrzehnten“. Auch wusste sie aus Erfahrung, dass Eltern einen größeren Einfluss auf die Berufswahl ihrer Sprösslinge haben, als es ihnen selbst bewusst ist, und sei es nur durch einzelne Bemerkungen. [BNN, Thomas Dorscheid, 8.3.20, gesamter Artikel im Netz nachlesbar]

Wenn ich in unsere Klassenzimmer blicke, dann ist die Entwicklung seit Jahren unverändert. Als ich nach der Realschule bei der Firma Bosch in Bühl meine Ausbildung zur Industriemechanikerin begann, waren wir zwei Mädchen in der Klasse. Gleiches Bild im Studium. Auch heute sind in den Ausbildungsberufen der Gewerbeschule höchstens zwei oder drei Frauen in der Klasse. Im TG sind die Zahlen etwas besser. Hier streben pro Klassenstufe auch mal sechs bis acht Frauen das Abitur an. Umso bemerkenswerter ist das Bild, das sich bei der letzten Abiturfeier zeichnete. Fast die Hälfte der Preisträger waren Frauen. Die Traumnote 1,0 erzielte Sarah Glatt. Für mich war der Besuch dieser Veranstaltung der Anlass, auf die Initiative von Elke Büdenbender „Klischeefrei“ zu verweisen. Liebe Eltern schaut objektiv auf die Talente eurer Kinder. Seid euch bewusst, welchen Einfluss in Sachen Berufswahl ihr habt.

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler von welchem Beruf träumt ihr? Welche Interessen habt ihr? Schaut über den „Tellerrand“ hinaus. Häufig streben Kinder ihren Eltern nach. Zu gering ist der Mut sich neuen Wegen zu öffnen oder vielleicht auch einen Beruf zu ergreifen, der nicht ins „Klischee“ passt. Klischeefrei heißt mutig sein, neue Wege zu gehen. Dazu fordere ich alle auf, die diesen Beitrag lesen.

Herzlichst
Heiderose Oser Beauftragte Chancengleichheit in der Gewerbeschule Bühl